UVR Einzelheft

Diese Zeitschrift ist Bestandteil folgender Fachportale:

Erscheinungsform
Bitte wählen Sie eine oder mehrere Ausgaben
ab 35,33 €

Preise zzgl. MwSt

Einzelheft
Teile diese Konfiguration

Mit der UVR behalten Sie den Überblick

Die UVR zeigt aktuelle Entwicklungen in gleich mehreren beratungsintensiven Steuerrechtsgebieten auf: 

  • Umsatzsteuer 
  • Erbschaft- und Schenkungsteuer 
  • Verkehrsteuern (Grunderwerbsteuer, Kraftfahrzeugsteuer, Versicherungsteuer etc.)

Sie liefert monatlich Hintergrundinformationen aus Gesetzgebung und Verwaltung, aktuelle Rechtsprechung und beratungsrelevante Praxisfälle sowie Gestaltungsempfehlungen von erfahrenen Praktikern. 

Die inhaltlichen Schwerpunkte 

  • UVR-Aktuell: Neues aus Europa und dem Inland zu den Rubriken Gesetzgebung und Verwaltung sowie aktuelle Rechtsprechung jeweils mit weiterführenden Hinweisen 
  • UVR-Themen: ausgewählte Themenkomplexe und praxisrelevante Fachfragen wissenschaftlich fundiert aufgearbeitet 
  • UVR-Praxisfälle, UVR-Gestaltungen: für die eigene Beratungspraxis verwertbare Lösungsansätze direkt am Fall erläutert

Aktuelles Thema in Heft 2 der UVR (Februar 2023) u.a.

Im Zollschuldrecht des Unionszollkodex (UZK) wurde bei einigen der Erlöschenstatbestände für die Zollschuld in Art. 124 UZK der Wirtschaftszollgedanke berücksichtigt, wonach allein der Eingang von Einfuhrwaren in den Wirtschaftskreislauf der Union der innere Grund für die Zollerhebung ist. So erlischt die Zollschuld für geschmuggelte Ware, wenn diese beschlagnahmt und eingezogen wird.

Wegen der Ähnlichkeiten zwischen den Zöllen, der Verbrauchsteuer und der Einfuhrumsatzsteuer, die darin bestehen, dass die Ansprüche in den drei Fällen mit dem Verbringen der Waren in die EU und dem anschließenden Eingang in den Wirtschaftskreislauf der Mitgliedstaaten entstehen, war nach der bisherigen Rechtsprechung des EuGH davon auszugehen, dass die Verbrauchsteueransprüche und die Mehrwertsteueransprüche unter denselben Umständen erlöschen.

Der EuGH sieht dies nun in einer aktuellen Entscheidung anders: Weil die Verbrauchsteuersystemrichtlinie und die Mehrwertsteuersystemrichtlinie keine entsprechenden Erlöschenstatbestände regeln, bleiben die Verbrauchsteuer- und Einfuhrumsatzsteueransprüche bestehen. Andererseits enthalten die neue Verbrauchsteuerrichtlinie und die neuen deutschen Verbrauchsteuergesetze Regelungen, wonach in diesen Fällen die Verbrauchsteuer (nachträglich) nicht entsteht.


ISSN: 0935-7998

Branche: Steuerberatende Berufe/Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte/Notare
Rechtsgebiete: Erbschaft- u. Schenkungsteuer, Umsatz- u. Verkehrsteuern
Erscheinungsform: Print

Schriftleitung und Autoren:

Die Schriftleitung bestehend aus Ministerialdirigent a.D. Jörg Kraeusel und den Beratern der Peters, Schönberger & Partner mbB, sowie das kompetente Autorenteam aus Beratung, Rechtsprechung, Verwaltung und Wissenschaft liefern interessante Fachinformationen aus erster Hand.