Bilanzrecht Kommentar

Der Baetge / Kirsch / Thiele Bilanzrecht Kommentar bietet Unterstützung bei der Aufstellungs-, Beratungs-, und Prüfungstätigkeit und der Anwendung der BilMoG- (Wirtschaftsjahr 2010) und MicroBilG-Regelungen (u.a. Rechnungslegung, Offenlegung). Die Kommentierungen helfen bei der praktischen Umsetzung des Bilanzrechts.

Der Baetge / Kirsch / Thiele Bilanzrecht Kommentar ist Bestandteil folgender Fachportale:

Erscheinungsform
LBW ohne Fortsetzungsbezug in 2 Ordnern; ca. 4.800 Seiten

805,00 €

Preise zzgl. MwSt

Die Vorteile des Bilanzrecht Kommentars

  • Erläuterungen zu Themen wie Konzernabschluss, Offenlegung uvm.
  • Detaillierte Kommentierungen zur Rechtsprechung und Vorschriften
  • Viele Online-Vorteile im Abonnement

Ziele und Zielgruppe des Baetge / Kirsch / Thiele Bilanzrecht Kommentars

Seit dem Wirtschaftsjahr 2010 sind die BilMoG-Regelungen zwingend anzuwenden, durch das MicroBilG sind für nach dem 30. Dezember 2012 liegende Abschlussstichtage Erleichterungen für Kleinst-Kapitalgesellschaften im Bereich der Rechnungslegung und Offenlegung in Kraft getreten. Unser Bilanzrecht Kommentar begleitet Sie bei der praktischen Umsetzung des geänderten Rechts und bietet Ihnen so die gewohnt fundierte Unterstützung bei Ihrer Aufstellungs-, Beratungs- und Prüfungstätigkeit.

Die Schwerpunkte des Kommentars

  • Einführende Erläuterungen zu Einzel-, Konzernabschluss, Publizität und Offenlegung
  • Detaillierte Kommentierungen der maßgeblichen Vorschriften (§§ 238-339, 342-342e HGB)
  • Ergänzende Kommentierungen der korrespondierenden IASB-Regelungen
  • Die Kommentierungen folgen einem einheitlichen Aufbau, orientiert an der Grundstruktur der einzelnen handelsrechtlichen Vorschriften
  • Die Kommentierungen berücksichtigen umfassend die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs zum Bilanzsteuerrecht sowie die Standards des Deutschen Standardisierungsrates (DSR) und die Stellungnahmen des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW)
  • Der Kommentierung der handelsrechtlichen Vorschrift folgt soweit möglich ein parallel aufgebauter Teil zu den internationalen Normen
  • Künftige aktuelle Entwicklungen werden in einer eigenen Rubrik „Aktuelles” vorab zusammenfassend dargestellt

Aktuell in der 114. Aktualisierung (Januar 2024)

Die Vorschrift des § 321 HGB regelt die schriftliche Berichterstattung des Abschlussprüfers im Prüfungsbericht über die nach den Vorschriften der §§ 316 ff. HGB durchgeführte Jahres- oder Konzernabschlussprüfung von Seiten der gesetzlichen Vertreter aufgestellter Abschlüsse und Lageberichte. Der Abschlussprüfer unterliegt bei Durchführung seiner Prüfung und Berichterstattung über die Ergebnisse seiner Prüfung den in der WPO und der Berufssatzung WP/vBP der WPK niedergeschriebenen Berufsgrundsätzen. Insbesondere hat er die in den §§ 43 ff. WPO geregelten allgemeinen Berufspflichten zu berücksichtigen, die durch die Regelungen der Berufssatzung weiter konkretisiert werden. Ferner ist es geboten, die vom IDW verlautbarten Prüfungsstandards (IDW PS) sowie die um nationale Besonderheiten modifizierten Fassungen der International Standards of Auditing (sog. ISA [DE]) grundsätzlich zu beachten; hinsichtlich der Prüfungsberichterstattung ist insbesondere IDW PS 450 n.F. „Grundsätze ordnungsmäßiger Erstellung von Prüfungsberichten“ einschlägig.

Aktuell in der 113. Aktualisierung (September 2023)

Mit der am 16.12.2022 veröffentlichten Corporate Sustainability Reporting Directive, CSRD, und der damit verbundenen Änderung der Richtlinie 2013/34/EU, geht eine Ausweitung der Zahl der Gesellschaften einher, die innerhalb des Lageberichts nach § 289 HGB separat einen Nachhaltigkeitsbericht offenzulegen haben. Für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1.1.2025 beginnen, sind die nach § 267 Abs. 3 HGB als groß klassifizierten Kapitalgesellschaften und Kapitalgesellschaften i.S.d. § 264a HGB, ebenso wie rechtsformunabhängig sämtliche großen Versicherungsunternehmen und Kreditinstitute, verpflichtet, umfangreiche Nachhaltigkeitsinformationen i.S.d. CSRD bereit zu stellen. Die gem. § 267 Abs. 2 HGB als mittelgroß und gem. § 267 Abs. 3 HGB als klein klassifizierten Gesellschaften des öffentlichen Interesses sind für Geschäftsjahre, die nach dem 1.1.2026 beginnen, verpflichtet, Nachhaltigkeitsinformationen i.S.d. CSRD offenzulegen. Eine Einstufung erfolgt in Ermangelung anderer Regelungen in Art. 19a der Bilanz-RL (2013/34/EU) weiterhin auf Basis der Kriterien (Netto-)Umsatzerlöse, Bilanzsumme und Zahl der Arbeitnehmeranzahl im Jahresmittel.

Aktuell in der 112. Aktualisierung (August 2023)

Die Bezeichnung der Inhalte des § 300 HGB als Konsolidierungsgrundsätze ist missverständlich. So findet sich in § 300 HGB keine vollständige Darstellung und Kodifizierung der im Schrifttum umfangreich erörterten Systeme von Konsolidierungsgrundsätzen. In § 300 HGB sind lediglich der Grundsatz der Vollständigkeit des Konzernabschlusses, der Grundsatz der Einheitlichkeit der Bilanzierung sowie die Zusammenfassung der Jahresabschlüsse mittels Vollkonsolidierung kodifiziert. Der (allgemeine) Grundsatz der Vollständigkeit des Konzernabschlusses umfasst indes neben der in § 300 HGB geregelten Vollständigkeit des Konzernabschlussinhaltes mit der Vollständigkeit des Konsolidierungskreises gem. § 294 Abs. 1 HGB ein weiteres Element.  
Über die bereits genannten Grundsätze hinaus werden im Schrifttum der Grundsatz des „true and fair view“, der Grundsatz der Stetigkeit der Konsolidierungsmethoden, die Grundsätze der Einheitlichkeit der Bewertung und des Stichtags und der Grundsatz der Wesentlichkeit als wichtige Grundsätze ordnungsmäßiger Konzernrechnungslegung dargestellt.

Online-Mehrwerte des Baetge / Kirsch / Thiele Bilanzrecht Kommentars im Abonnement

Folgende Online-Mehrwerte sind im Print- und Online-Abo des Baetge / Kirsch / Thiele Bilanzrecht Kommentars enthalten:

Online-Zugang zum Bilanzrecht Kommentar: Mit allen Inhalten und mehr: z.B. Rechtsprechung, Gesetze/Verordnungen, DBA, Musterabkommen und Verwaltungsanweisungen von juris.

eNews Steuern – Unsere Online-Zeitschrift: Mit höchstaktuellen Beiträgen und Beratungsempfehlungen zu Entwicklungen im Steuerrecht.

Branche: Steuerberatende Berufe/Wirtschaftsprüfer, Finanz- und Bilanzbuchhalter, Unternehmen
Rechtsgebiete: Bilanzrecht, Bilanzsteuerrecht u. Finanzbuchhaltung
Erscheinungsform: Print Apart
​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​

ISBN: 978-3-08-350750-5

Autoren

Die unabhängigen, hochqualifizierten und namhaften Herausgeber Professor Dr. Dr. h.c. Jörg Baetge, Forschungsteam Baetge, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Professor Dr. Hans-Jürgen Kirsch, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, sowie Professor Dr. Stefan Thiele, Bergische Universität Wuppertal, und deren Autorenteam setzen sich fundiert mit Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literaturmeinung auseinander und zeigen praxisgerechte Lösungen auf.