Umwandlungsrecht Kommentar

Der von Widmann und Mayer herausgegebene Kommentar behandelt alle mit Unternehmensumstrukturierungen verbundenen steuer- und gesellschaftsrechtlichen Fragen umfassend. Selbst Spezialthemen wie Einbringung, Grunderwerbsteuer, Spruchverfahren und Mitbestimmung bei Umwandlungen werden ausführlich dargestellt und in ihrer Bedeutung für die Gestaltungspraxis kommentiert.

Dieser Kommentar ist Bestandteil folgender Fachportale:

Erscheinungsform
LBW ohne Fortsetzungsbezug in 9 Ordnern; ca. 20.450 Seiten

1.569,00 €

Preise zzgl. MwSt

Ihre Vorteile auf einen Blick

  • Umfassender Umwandlungssteuergesetz (UmwStG) und Umwandlungsgesetz (UmwG) Kommentar
  • Zahlreiche Beispiele und Mustersätze als Arbeitshilfen
  • Auf die Bedürfnisse der Praxis ausgerichtet

Alle Kommentierungen in einem Werk

Das Werk ist ganz auf die Bedürfnisse der Praxis ausgerichtet. Zahlreiche Beispiele und Mustersätze erschließen die komplexe Materie und unterstützen die Beratungs- und Gestaltungspraxis. So werden auch Spezialthemen wie Einbringung, Realteilung, Grunderwerbsteuer, Spruchverfahren und Umwandlungssteuerrecht ausführlich dargestellt und steuer- und gesellschaftsrechtliche Fragen rund um die Unternehmensumstrukturierungen beantwortet.

Das Werk von Widmann und Mayer kommentiert folgende Gesetze:

  • UmwG und UmwStG
  • Erlass zum Umwandlungssteuergesetz
  • USt und GrESt
  • Spruchverfahrensgesetz
  • Europäische Aktiengesellschaft (SE)
  • Einbringung und Realteilung
  • Mitbestimmung bei Umwandlungen
  • Umwandlungs- und Umwandlungssteuerrecht vieler ausländischer Staaten

Der Umwandlungssteuergesetz (UmwStG) und Umwandlungsgesetz (UmwG) Kommentar ist Bestandteil folgender Fachportale:

Aktuelle Themen in Widmann und Mayers Kommentar zum Umwandlungsrecht

  • Mustersatz zum SqueezeOut
  • AmtshilfeRLUmsG
  • Streubesitzdividendengesetz
  • Grenzüberschreitender Formwechsel und EuGHVALE

Der Kommentar von Widmann und Mayer zum Umwandlungsrecht im online- und Printabo

Folgende Inhalte sind im Print- und Online-Abo enthalten:

  • Widmann / Mayer Umwandlungsrecht Kommentar mit Online-Zugang: 
    Zugriff auf alle Inhalte und mehr: z.B. Rechtsprechung, Gesetze/Verordnungen, DBA, Musterabkommen und Verwaltungsanweisungen von juris.
  • Widmann / Bauschatz, 360° UmwStG eKommentar
    Unser moderner Online-Kommentar mit blitzschnellen Aktualisierungen bei Gesetzesänderungen, neuen Gerichtsentscheidungen und Verwaltungsanweisungen – intelligent vernetzt mit dem Umwandlungsrecht Kommentar (Widmann|Mayer).
  • eNews Steuern – Unsere Online-Zeitschrift:
    Mit höchstaktuellen Beiträgen und Beratungsempfehlungen zu Entwicklungen im Steuerrecht.

Aktuell in der 210. Aktualisierung (Februar 2024) u.a.

Die 210. Aktualisierungslieferung beinhaltet wieder einen Umwandlungsrecht aktuell-Beitrag von Dr. Oliver Vossius (Notar, München) mit neuesten Rechtsentwicklungen zum Gesellschafts- und Steuerrecht vor. Gegenstand seiner Ausführungen sind zunächst die kurz vor dem Jahreswechsel im BGBl. I verkündeten Artikelgesetze, zum einen das Zukunftsfinanzierungsgesetz u.a. mit zahlreichen Änderungen zum SpruchG. Zum anderen geht er auch auf das Kreditzweitmarktförderungsgesetz ein, in das aus dem derzeit noch im Vermittlungsausschuss steckenden Wachstumschancengesetz zahlreiche und zum 1.1.2024 in Kraft zu setzende MoPeG-relevante Steuerrechtsänderungen überführt wurden. Der Autor geht dabei insbesondere auf den neuen und bis einschließlich 31.12.2026 geltenden § 24 GrEStG ein, wonach rechtsfähige Personengesellschaften für Zwecke der Grunderwerbsteuer als Gesamthandsgesellschaften zu behandeln sind, weshalb auch die Begünstigungen nach den §§ 5, 6 und 7 GrEStG bis zum Ablauf des 2026 fortgelten. Im Bereich des Steuerrechts befasst sich der Autor mit verschiedenen Entscheidungen des BFH und einzelner FG, so z.B. mit dem BFH-Urteil vom 9.8.2023, I R 26/19, bei dem der I. Senat über einen Fall der grenzüberschreitenden Verlustverrechnung bei Organschaft zu entscheiden hatte. Zudem geht er auch auf das Urteil des FG München vom 8.2.2023, 4 K 1671/20 ein. Auch hier ging es um einen grenzüberschreitenden Sachverhalt und der Frage, ob § 1 Abs. 3 Nr. 3 oder Nr. 4 GrEStG bei einer grenzüberschreitenden Aufwärtsverschmelzung anzuwenden ist. Notar Professor Dr. Heribert Heckschen (Dresden) bietet eine ausführliche Kommentierung des neuen § 312 UmwG (Zustimmung der Anteilsinhaber), der seit 1.3.2023 an die Stelle des bis einschließlich 28.2.2023 geltenden § 122g UmwG a.F. getreten ist. Er liefert u.a. Erläuterungen zu den praxisrelevanten Problemen bei Konzernkonstellationen und geht ausführlich auf den neu eingefügten Absatz 3 ein, der die Kenntnisnahmen von Bericht und Stellungnahme durch die Anteilsinhaber betrifft. Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht und Steuerberater Dr. Claas Fuhrmann, LL.M. (Köln) berücksichtigt im Rahmen seiner vollständigen Beitragsaktualisierungen zu den Kommentierungen von § 19 UmwStG (Gewerbesteuer bei Vermögensübertragung auf eine andere Körperschaft) und § 25 UmwStG (Entsprechende Anwendung des Sechsten Teils) u.a. den derzeit in Vorbereitung befindlichen neuen Umwandlungssteuererlass (Stand: 11.10.2023) und weist auf mögliche Neuerungen gegenüber dem bisherigen UmwStE 2011 hin.

Aktuell in der 209. Aktualisierung (November 2023) u.a.

Die 209. Aktualisierungslieferung enthält zunächst wieder einen Umwandlungsrecht aktuell-Beitrag von Dr. Oliver Vossius (Notar, München) mit neuesten Rechtsentwicklungen zum Gesellschafts- und Steuerrecht vor. Anlässlich des kurz bevorstehenden Inkrafttretens des MoPeG zum 1.1.2024 liefert er zum Gesellschaftsrecht u.a. wichtige Hinweise zu Problembereichen der Eintragung der rechtsfähigen GbR in das neu geschaffene Gesellschaftsregister und veranschaulicht diese anhand praxisnaher Beispiele. Oberregierungsrat im Bundesministerium für Arbeit und Soziales Dr. Julian Titze kommentiert die Vorschrift des durch das Gesetz zur Umsetzung der Umwandlungsrichtlinie und zur Änderung weiterer Gesetze (sog. UmRUG) neu eingefügten § 132a UmwG (Mitbestimmungsbeibehaltung), die nunmehr Regelungsstandort der Mitbestimmungsbeibehaltung bei Spaltungen ist (zuvor: § 325 UmwG a.F.). Mit der Reform des Umwandlungsrechts wurden nicht nur das Recht der grenzüberschreitenden Spaltung eingeführt und der grenzüberschreitende Formwechsel geregelt, sondern auch das Recht der grenzüberschreitenden Verschmelzung reformiert. Notar Professor Dr. Heribert Heckschen (Dresden) bietet hierzu erste Kommentierungen und ordnet die Reform hinsichtlich der beteiligungsfähigen Rechtsträger ein, erläutert die Zielsetzung der Umwandlungs- bzw. Mobilitätsrichtlinie insoweit und berücksichtigt Probleme aus der Praxis zu den reformierten Vorschriften. In diesem Sinne liefert er Erläuterungen zu § 305UmwG (Grenzüberschreitende Verschmelzung), § 306 UmwG (Verschmelzungsfähige Gesellschaften) und § 319 UmwG (Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union), die seit 1.3.2023 an die Stelle der bis einschließlich 28.2.2023 geltenden §§ 122a, 122b und 122m UmwG a.F. getreten sind. Im Rahmen der Überarbeitungen stellt er auch die Bezüge zum MoPeG heraus und weist auf die zum 1.1.2024 in Kraft tretenden Änderungen hin. Auch Notar Dr. Oliver Vossius (München) legt Kommentierungen zur grenzüberschreitenden Verschmelzung nach UmRUG vor. Zunächst kommentiert er die durch das UmRUG neu eingeführte Vorschrift des § 317 UmwG (Informationen des Registergerichts). Mit der Vorschrift soll, wie sich aus § 318 Satz 1 Halbsatz 1 UmwG i.d.F. des UmRUG ergibt, die Prüfung der Verschmelzung durch das Registergericht gesichert werden. Ihr Zweck liegt vor allem in der Sicherung der Effektivität der in § 316 Abs. 3 UmwG i.d.F. des UmRUG geregelten Missbrauchskontrolle. Daneben überarbeitet er seine Kommentierung zu § 318 UmwG i.d.F. des UmRUG (Eintragung der grenzüberschreitenden Hereinverschmelzung), die im Wesentlichen der bisherigen Vorschrift des § 122l UmwG a.F. entspricht.

Aktuell in der 208. Aktualisierung (September 2023) u.a.

Die 208. Aktualisierungslieferung enthält zunächst wieder einen Umwandlungsrecht aktuell-Beitrag von Dr. Oliver Vossius (Notar, München) mit neuesten Rechtsentwicklungen zum Gesellschafts- und Steuerrecht vor. Zum Gesellschaftsrecht befasst sich der Autor u.a. mit dem Regierungsentwurf eines Zukunftsfinanzierungsgesetzes, der wegen seiner Sekundärwirkung auf das Umwandlungsrecht von Bedeutung ist (z.B. geplante Neufassung des § 10a SpruchG). In steuerlicher Hinsicht geht der Autor u.a. auf den zwischenzeitlich vorliegenden Regierungsentwurf (RegE) eines Wachstumschancengesetzes ein und kritisiert die verfassungsrechtlich bedenkliche Rückwirkung des geplanten neuen § 15 Abs. 2 Satz 7 UmwStG-E auf den Zeitpunkt des Referentenentwurfs. Notar Dr. Simon Weiler (München) legt eine umfassende Überarbeitung der Kommentierung von § 123 UmwG als zentraler Norm des Rechts der Spaltung vor. Er berücksichtigt dabei nicht nur die Auswirkungen des UmRUG auf nationaler Ebene, sondern gibt vor allem auch einen umfassenden Überblick über die neu geschaffenen Regelungen in §§ 320 ff. UmwG zur grenzüberschreitenden Spaltung. Neben einer Darstellung der rechtlichen Grundlagen und des Anwendungsbereichs enthält die Kommentierung insbesondere Hinweise zur praktischen Durchführung transnationaler Spaltungen. Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht und Steuerberater Dr. Claas Fuhrmann, LL.M. (Köln) überarbeitet § 18 GewStG (Gewerbesteuer bei Vermögensübergang auf eine Personengesellschaft oder auf eine natürliche Person sowie bei Formwechsel in eine Personengesellschaft) umfassend, wobei insbesondere die zwischenzeitlich ergangene neue Rechtsprechung (z.B. FG Mecklenburg-Vorpommern v. 11.8.2021, 2 K 194/17 zur GewSt-Pflicht bei Formwechsel in eine Personengesellschaft und anschließender Betriebsveräußerung) und Literatur eingearbeitet wurde. Ferner erfolgten Folgeanpassungen zu Änderungen des GewStG (u.a. durch das JStG 2020 und durch das ATADUmsG).

Branche: Steuerberatende Berufe/Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte/Notare
Rechtsgebiete: Körperschaftsteuer, Umwandlungssteuer u. Umwandlungsrecht
Erscheinungsform: Print Apart
​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​

ISBN: 978-3-08-258150-6

Die Herausgeber:

Dr. Siegfried Widmann, Vorsitzender Richter am Bundesfinanzhof a.D
Prof. Dr. Dieter Mayer, Notar in München, Honorarprofessor an der Ludwig-Maximilians-Universität München