ZfZ Einzelheft

Die Zeitschrift für Zölle und Verbrauchsteuern ist eine Fachzeitschrift für Zölle, Verbrauchsteuern, Außenwirtschaft und Marktordnung. Neben Informationen der Fachbereiche bietet die ZfZ Arbeitshilfen in Form von Fachbeiträgen und Kommentierungen zu aktuellen Themen und Entscheidungen.

Diese Zeitschrift ist Bestandteil folgender Fachportale:

Erscheinungsform
Bitte wählen Sie eine oder mehrere Ausgaben
ab 35,33 €

Preise zzgl. MwSt

Einzelheft
Teile diese Konfiguration

Die Vorteile der ZfZ Zeitschrift

  • Umfassende Informationen verschiedener Fachbereiche in einer Fachzeitschrift
  • Kommentierungen und Fachbeiträge zu aktuellen Themen und Entscheidungen
  • Kostenfreier Zugriff auf das Zeitschriften-Modul ZfZ im Abonnement

Umfassende Informationen der Fachbereiche, Fachbeiträge und Kommentierungen

Die ZfZ ist eine Zeitschrift für Zölle, Verbrauchsteuern, Außenwirtschaft und Marktordnung. Die Fachzeitschrift liefert umfassende Informationen der verschiedenen fachlichen Schwerpunkte und verfolgt die aktuellen Entwicklungen und Entscheidungen in Steuerrecht, Rechtsprechung und Literatur. Darüber hinaus bietet die ZfZ praxisrelevante Fachbeiträge zu aktuellen Themen und Problemen sowie fundierte Kommentierungen und Hinweise zu wichtigen Entscheidungen des EuGH, des BFH und der Finanzgerichte.

Die inhaltlichen Schwerpunkte in der ZfZ

  • ZfZ-Aktuell: aktuelle Entwicklungen aus Gesetzgebung, Verwaltung und Rechtsprechung
  • ZfZ-Themen: ausführliche Beiträge, Hinweise und Kommentierungen zu aktuellen Themen der Fachbereiche
  • ZfZ-Rechtsprechung: mit Entscheidungen des EuGH, BFH und österreichischen VwGH und der Finanzgerichte mit regelmäßigen Anmerkungen zur Bedeutung für die Rechtsprechung
  • ZfZ-Literaturbericht: Rezensionen und Literaturberichte zu den verschiedenen Fachbereichen und Gesetzesmaterialien

Aktuelles aus Heft 2 der ZfZ (Februar 2024) u.a.

Das Antragsverfahren für autonome Zollaussetzungen und Zollkontingente

Am 29.12.2023 wurden im Amtsblatt der EU die Verordnungen (EU) 2023/2890 zur Aussetzung der in Art. 56 Abs. 2 Buchst. c der Verordnung (EU) Nr. 952/2013 genannten Zölle des Gemeinsamen Zolltarifs für bestimmte landwirtschaftliche und gewerbliche Waren und (EU) 2023/2880 zur Eröffnung und Verwaltung autonomer Zollkontingente der Union für bestimmte landwirtschaftliche Erzeugnisse und gewerbliche Waren bekannt gegeben, mit denen die ab 1.1.2024 geltenden autonomen Zollaussetzungen und Zollkontingente festgelegt werden, die der Versorgung der Verarbeitungsindustrie der Union dienen. Der Autor hat dies zum Anlass genommen, die Voraussetzungen und das Verfahren für den Erlass solcher Maßnahmen sowie die Bedingungen für deren Nutzung zu beschreiben, über die in der Literatur wenig veröffentlicht ist.

Aktuelles aus Heft 1 der ZfZ (Januar 2024) u.a.

New Compliance mit dem INCASE-Modell: Von Checklisten und Feigenblättern zu nachhaltiger Wirkung

Der Beitrag beschreibt die Hintergründe, die historische Entwicklung und die Wirkmechanismen von Compliance und zeigt auf dieser Grundlage auf, dass Compliance – im klassischen bzw. gegenwärtigen Verständnis – allenfalls begrenzt als Erfolgsgeschichte oder Allheilmittel für bessere Regeltreue – oder in Summe eine bessere Wirtschafts-, Arbeits- oder gar Lebenswelt bzw. Zivilgesellschaft – taugen kann.

Aktuelles aus Heft 12 der ZfZ (Dezember 2023) u.a.

Das Multi-Party Interim Appeal Arbitration Arrangement (MPIA) als Antwort auf die Krise im Streitbeilegungssystem der Welthandelsorganisation (WTO) – Alternative, Ausweg oder Umweg?

Die Blockade des Appellate Body durch die USA hat das Streitbeilegungssystem der Welthandelsorganisation (World Trade Organization – WTO) in seiner zweiten Instanz de facto außer Gefecht gesetzt. In der Konsequenz ist auch die WTO weitgehend handlungsunfähig und wird oft nur noch als „zahnloser Tiger“ bezeichnet. Die Folgen für die Rechtssicherheit im Welthandelssystem sind weitreichend. Streitigkeiten können nicht mehr beigelegt werden und die Regeln der WTO sind im Zweifel praktisch nicht mehr durchsetzbar. Die EU versucht zusammen mit anderen WTO-Mitgliedern der aktuellen Pattsituation entgegenzuwirken, indem die Regelungen des Multi-Party Interim Appeal Arbitration Arrangement (MPIA) ins Leben gerufen wurden. Die Vereinbarung soll ihren Mitgliedern weiterhin eine funktionierende Streitschlichtung in handelsrechtlichen Streitigkeiten ermöglichen. Gegenstand dieses Beitrags ist ein Überblick über die Krise, die Kritik der USA und deren Auswirkungen auf das Streitbeilegungssystem der WTO sowie über die Regelungen des MPIA und dessen Potenzial, der aktuellen Krise der WTO zu begegnen.

Aktuelles aus Heft 11 der ZfZ (November 2023) u.a.

Hohe Energiepreise als Triebfeder für eine Verlagerung von Produktionsstätten ins Ausland

Das hohe Energiepreisniveau in Deutschland ist für die Wirtschaft eine große Last und trägt dazu bei, dass die Unternehmen verstärkt über die Verlagerung von Produktionsstätten ins Ausland nachdenken und teilweise diesen Schritt auch tatsächlich vollziehen. Die Politik hat das Problem erkannt und versucht, einer Standortverlagerung u.a. mit Maßnahmen zur Begrenzung der Energiepreise entgegenzuwirken. Die Vorgehensweise ist dabei allerdings nicht immer kohärent. Das zeigt sich etwa daran, dass die Politik über die Einführung eines Industriestrompreises diskutiert, zugleich aber den energiesteuerlichen Spitzenausgleich (voraussichtlich) auslaufen lässt.

Der Beitrag zeigt die mit der Thematik zusammenhängenden Aspekte auf und gelangt zu dem provokanten Schluss, dass Unternehmen, die eine Standortverlagerung angesichts der sich zunehmend verschlechternden Rahmenbedingungen in Deutschland nicht prüfen, grob fahrlässig handeln.

Aktuelles aus Heft 10 der ZfZ (Oktober 2023) u.a.

Das CO2-Grenzausgleichssystem (CBAM) – Berichtspflichten für Einfuhren ab dem 1.10.2023 und Ausblick auf das System ab 1.1.2026

Der Beitrag stellt das neuartige Regelungskonzept des CO2-Grenzausgleichssystems und die Berichtspflichten für Einfuhren ab dem 1.10.2023 dar. Die Komplexität der Ermittlung der in importierten Gütern eingebetteten CO2-Emissionen wird für die Einführer herausfordernd sein; ebenso das teilweise ungeklärte Zusammenspiel mit zollrechtlichen Vorschriften. Der Beitrag schließt mit Handlungsempfehlungen für betroffene Wirtschaftsbeteiligte.

Aktuelles aus Heft 9 der ZfZ (September 2023) u.a.

Unregelmäßigkeiten im Rahmen der Warenbewegungen des steuerrechtlich freien Verkehrs mit anderen Mitgliedstaaten

Die zum 13.2.2023 vollständig in Kraft getretene Neufassung der Verbrauchsteuersystemrichtlinie (RL (EU) 2020/262) hat insbesondere die Warenbewegungen des steuerrechtlich freien Verkehrs mit anderen Mitgliedstaaten teils grundlegend neu geregelt. Für die harmonisierten Verbrauchsteuern (national sind dies die Tabaksteuer, Alkoholsteuer, Schaumwein- und Zwischenerzeugnissteuer, Biersteuer und Energiesteuer, ausgenommen ist lediglich die Stromsteuer) wurden auch die Tatbestände, welche zu einer Unregelmäßigkeit führen, wesentlich erweitert. Aus der Verbrauchsteuersystemrichtlinie selbst sowie insbesondere aus der nationalen Umsetzung in den einzelnen Verbrauchsteuergesetzen ergeben sich jedoch Auslegungsfragen, die nachfolgend dargestellt und analysiert werden sollen.

Weitere Bestandteile des ZfZ Zeitschriften-ABOs

Das ABO der Zeitschrift für Zölle und Verbrauchsteuern enthält kostenfrei das Zeitschriften-Modul ZfZ


ISSN: 0342-3484

Branche: Steuerberatende Berufe/Wirtschaftsprüfer, Unternehmen
Rechtsgebiete: Zölle, Verbrauch- u. Aufwandsteuern
Erscheinungsform: Print

Schriftleitung und Autoren der Zeitschrift für Zölle und Verbrauchsteuern ZfZ

Sowohl die Schriftleiter, Rechtsanwalt Reinhart Rüsken (Richter am BFH a.D.) und Dr. Katja Roth (Richterin am BFH) als auch die einzelnen Mitglieder des vielseitigen Autorenteams aus Verwaltung und Beratung von Mandanten sind hervorragende Sachkenner dieser komplexen Rechtsmaterie, die fundiertes Wissen der Fachbereiche praxisgerecht aufbereiten.